Ökumenische Beerdigung der Körperspenderinnen und -spender

Am 14. Mai wurden 86 Frauen und Männer, die ihre Körper nach dem Tod zur Ausbildung angehender Mediziner/-innen zur Verfügung gestellt haben, im Rahmen einer ökumenischen Trauerfeier (Beginn 12 Uhr) auf dem Erlanger Zentralfriedhof im Ehrengrab der Anatomie beerdigt. Dazu waren die Angehörigen eingeladen, sofern sie das wünschten; zahlreiche Studierende, Mediziner/-innen und Professoren der Erlanger Anatomie (Prof. Paulsen, Prof. Bräuer) nahmen teil und bekundeten Anteilnahme, Dankbarkeit und Respekt vor diesen sogenannten Körperspender/-innen. Besonders beeindruckend gelang die Gestaltung der Feier durch die Studierenden: Ihr Chor, begleitet von Dr. Havla, und ihr über 50 Meter langes Spalier auf dem Weg zum Grab zeugten von ihrer Dankbarkeit und dem Bewusstsein, dass es auch in Anatomiekursen immer um Menschen geht. Für die Klinikseelsorge nahmen Pastoralreferent Thomas Schimmel und Pfr. Frank Nie teil. Herr Schimmel leitete die Feier und übernahm die liturgischen Teile. Pfr. Nie hatte die Predigt zur Vergänglichkeit alles Lebendigen über Phil. 3,20f. gehalten: "Unsere Heimat ist in den Himmeln; von woher wir auch erwarten unseren Retter, den Herrn Jesus Christus, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird und seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig machen wird, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, sich alle Dinge untertan zu machen."

Informationen zur Körperspende finden Sie online bei der Anatomie Erlangen, https://www.anatomie2.med.fau.de/koerperspende/