Schnupfen und Nächstenliebe

Einmal monatlich geht Klinikseelsorger Frank Nie mit der Andacht "Gut in den Tag" bei Charivari 98,6 auf Sendung. Die nächste Staffel beginnt am 3. Februar. Aktuell dabei ein Impuls zu Schnupfen und Nächstenliebe:

Von Schnupfen von Nächstenliebe

Wer eine Erkältung hat, der sollte sich schonen. Alles klar. Und dann fährst Du mit dem Bus zur Arbeit. Und merkst schon auf dem Weg dahin: Das mit dem Schonen kriegen wir nicht gut hin.
Denn die Haltestange pappt. Die lässt Du los, da bellt Dir einer von hinten seinen Husten in den Nacken. Baaah!

Von wegen Schonen. Zur Grippesaison gehen Arbeitnehmer voll viral. Der Job geht vor. Also niest das Bazillenmutterschiff neben Dir seinen Flatscreen voll, und mittags in der Kantine hustet einer seine halbe Suppe aus dem Teller. Mahlzeit!

Dabei ist nichts einfacher, gesünder und wirtschaftlicher als: „Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst.“ Wer erkältet ist bleibt ein paar Tage daheim. Erholt sich, steckt niemanden an. Und verursacht unter dem Strich wahrscheinlich weniger Verlust für den Arbeitgeber als wenn er andere ansteckt. Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst – das kann manchmal so einfach sein. Hatschi?

Gesundheit, und bis morgen. Frühestens.