Neue ehrenamtliche Klinikseelsorgerinnen in ihr Amt eingeführt

Gruppenfoto: Die neuen Ehrenamtlichen mit ihren Ausbilderinnen. Foto: Nie

Nach einer sechsmonatigen Grundausbildung und einem anschließenden halben Jahr Praxis sind am 31. März sechs ehrenamtliche Klinikseelsorgerinnen, darunter ein Mann, in einem Gottesdienst in der Kopfklinik in ihr Ehrenamt eingeführt worden.

Ausgebildet wurden sie von der Klinikpfarrerin und Supervisorin Dorothea Böhle sowie Christine Truchseß-Sudermann (Dipl. Soz. Päd., Paartherapeutin). Im Bild von links: Pfarrerin Dorothea Böhle, Andrea Abraham, Christine Truchseß-Sudermann, Irma Eschenbacher, Sigrid Gaab, Katharina Moos, Andrea Rank, Harald Jahreis. Nach dem Einführungsgottesdienst bedankte sich der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Erlangen, Dr. Albrecht Bender, bei den insgesamt 16 aktiven Ehrenamtlichen für ihren Einsatz.

Ehrenamtliche Klinikseelsorgerinnen betreuen selbstständig Patienten und Angehörige in den Erlanger und Herzogenauracher Krankenhäusern. Sie helfen ihnen dabei, Krankheiten und ihre Folgen zu bewältigen. Der Glaube und die Konfession spielen bei ihren Gesprächen nur dann eine Rolle, wenn sie für die Patienten wichtig sind. Derzeit sind 16 ehrenamtliche Klinikseelsorger/-innen aktiv; regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie Supervision unterstützen sie bei ihrer Arbeit. Interessierte können sich an Pfarrerin Böhle wenden, am besten per E-Mail (dorothea.boehle@uk-erlangen.de).

Foto: EV KS UKE/fn