Kapelle während des Gottesdienstes am Heiligen Abend geschlossen

Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal so einen Aushang an eine Kapellentür hänge und ihn dann auch noch gut und richtig finde:

Aushang: Kapelle geschlossen

Aber dieses Jahr tue ich es. Sogar am Heiligen Abend. In der Kapelle der Kopfkliniken gibt es keine kräftige Lüftung, keine Fenster, keine Lüftungsfilter. Wir haben nur einen echten Ein- und Ausgang, und es wäre schwierig, für diesen Raum ein tragfähiges Hygienekonzept zu erstellen. Und wenn dann ein*e Pfarrer*in, Musiker*innen und Begrüßungs- bzw. Hygieneteam agieren - dürften noch zwei oder drei mit hinein, damit die Abstände groß genug bleiben? Selbst dann wäre es nicht wirklich ausgeschlossen, dass jemand unbemerkt infiziert ist und das Corona-Virus weitergibt.
Und natürlich gibt es in einer Kapelle einer psychiatrischen Klinik gelegentlich Situationen, in denen sich Patient*innen Argumenten gegenüber eher verschlossen verhalten - was, wenn es da zum Beispiel um Nicht-Mitsingen und Mund-Nasen-Schutz-tragen ginge? Das Ganze würde dann auch noch live in etliche Krankenzimmer übertragen ...

Deshalb: Ich lade Sie gerne und herzlich ein, das Beste aus der Situation zu machen. Nutzen Sie im Krankenhaus den Klinik-TV-Kanal, am Heiligen Abend um 14 Uhr. Und wenn der in Ihrem Zimmer nicht geht (diese Technik wäre in manchen Gebäudeteilen nur horrend teuer nachzurüsten) dann suchen Sie sich doch bitte einen der vielen Fernsehgottesdienste aus, die eigens für diese Situation vorbereitet, gefeiert und übertragen werden. Sie werden sehen: Wir bleiben dadurch gesund und können dann wieder im nächsten Jahr miteinander "O du fröhliche!" anstimmen. Aber wie!

Gesegnete Weihnachten,
Ihr Pfr. Frank Nie