Willkommen

Herzlich willkommen bei der Evangelischen Klinikseelsorge im Dekanatsbezirk Erlangen

Evangelische Klinikseelsorge ist ...

  • kirchlicher Dienst im Krankenhaus
  • Angebot der Kirche für PatientInnen, Angehörige und Krankenhauspersonal
  • Begleitung für Menschen in Krisen- und Grenzsituationen mit unserem eigenen Glaubens- und Lebenshintergrund

 

Aktuelles

Es lebe die Sehnsucht!

Kinder können das noch: Voller Sehnsucht auf Weihnachten warten. Ganz dringend muss Weihnachten jetzt kommen, ganz schnell. Und mit ihm Schulferien und die Oma und Geschenke! Dafür singen sie sogar noch ein Lied vor der Bescherung, wenn es denn sein muss. Dieses drängelnde, wartende: „Wie oft muss ich noch schlafen, bis“ … ich find’s toll.

Herbergssuche

Liebe Leserinnen und Leser, 

vielleicht geht es Ihnen auch so, dass sich bei Ihnen einfach kein besinnliches Adventsgefühl einstellt, obwohl Sie sich das fest vorgenommen hatten? Möglicherweise haben Sie das Gefühl, dass das alles nur so an Ihnen vorbeirauscht, Sie mehr oder minder ohnmächtig zuschauen und dabei irgendwie funktionieren? 

Ankommen
 

Liebe Leserin, lieber Leser!

An Weihnachten darf ich ankommen, wie ich bin:
abgehetzt oder ausgeruht, unsicher oder gelassen, traurig, mit viel Gepäck beladen, oder leichtfüßig, voller Freude. 
Davon, wie ich ankomme, ist Weihnachten nicht abhängig. Es ist einfach da. Besser: Er ist da, Gott ist da in seinem Sohn. 

Ich hoffe, dass wir alle an diesem Fest ankommen können und angerührt werden. Von den Klängen, die es einem warm ums Herz werden lassen, von den Worten, die Balsam sind für die Seele, auch von der Freude, die ansteckend wirkt. Ich wünsche Ihnen, dass Sie eine Weihnachtszeit erleben werden, die Sie ermutigt, voll Vertrauen und Hoffnung weiterzugehen.

Pfarrerin Verena Winkler
Klinikseelsorgerin 
Malteser Waldkrankenhaus und HNO-Klinik UKER

Bntes Herz geschrieben aus vielen Jahreszahlen 2023
Bildrechte Pixabay / Gordon Johnson

Für ein neues Jahr wünsche ich dir:

12 behütete Monate
52 friedvolle Wochen
365 erfüllte Tage
Und viele der
8760 Stunden beglückend; der
52 500 Minuten unbeschwert und der
315 360 000 Sekunden einzigartig.

Möge dir das neue Jahr oft ein Lächeln auf die Lippen zaubern, Licht in deine Augen und Wärme ins Herz.

In diesem Sinne:
Von Herzen ein gesegnetes kommendes Jahr!

Pfarrerin Regina Korn-Clicqué
Evang. Klinikseelsorge Frauenklinik

Zwei Schokoladen – eine Botschaft


„Die übrig gebliebenen Schoko-Weihnachtsmänner werden eingeschmolzen und kommen Ostern als Schokohasen wieder“. Haben Sie dieses Gerücht auch schon gehört? Es wird ja immer behauptet, da wäre nix dran. Zu aufwändig, und überhaupt…
Ich finde die Frage schon spannend: Was bleibt von dem, was uns die Advents- und Weihnachtszeit versüßt hat übrig? In Sachen Schokolade und gerne auch im übertragenen Sinn?

Rollwagen mit Spenden wird gefilmt
Bildrechte Ev KHS Frank Nie
Lena Freund von der Stabsstelle Kommunikation filmt die Spenden für Social Media

Wenige Tage nach der ersten Spendenbitte steht ein Rollwagen voller Spenden für die Erlanger Tafel bereit. Was da alles drin ist? Das reicht vom Schnuller über Schokolade, selbst gebackene Kekse und Grundnahrungsmittel bis hin zu Seifen, Duschgels und Zahnpasta.

Lena Freund von der Stabsstelle Kommunikation wird mit ihren Aufnahmen noch einmal für unsere Sammelaktion werben.
Hier geht es zum Video auf Instagram: www.instagram.com/uniklinikumerlangen/

Wenn Sie nicht bei Instagram angemeldet sind und Schwierigkeiten bekommen, den Film zu sehen: Gehen Sie mit dem Mauszeiger auf das Bild zum Film, klicken die rechte Maustaste und wählen Sie "In neuem Tab öffnen". Das könnte weiterhelfen.

Spenden für die Tafel (haltbar verpackte Lebensmittel und Hygieneartikel) können noch bis 22.12. mittags in folgenden Kapellen der Klinikseelsorge an der Uniklinik Erlangen abgegeben werden:

  • Raum der Stille, CHZ, Östliche Stadtmauerstraße, EG
  • Kapelle, INZ, Ulmenweg, EG
  • Kapelle, Kopfkliniken, Psychiatrie, EG
  • Andachtsraum, Kinderklinik, C-Bau, 2. OG
  • Kapelle, Alte Medizin, Krankenhausstraße 12

Geldspenden für die Tafel erbittet die Diakonie mit dem Stichwort "Tafel/UKER" auf Ihr Spendenkonto:

Sparkasse Erlangen
IBAN: DE46 7635 0000 0060 0258 74
BIC: BYLADEM1ERH

Bei Spenden bis 200 Euro reicht der Kontoauszug bzw. der Überweisungsnachweis für die steuerliche Absetzbarkeit der Spende.

Englische Kokoskugeln

Einem ehemaligen englischen Arbeitskollegen von der Insel verdanke ich dieses leckere Rezept. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zutaten:

100 g       weiche Butter
125 g       brauner Zucker
1              Ei
50 g         Haferflocken
150 g       Mehl
50 g         Kokosraspeln
0,25 TL    Backpulver
3 EL         brauner Zucker
4 EL         Kokosraspel

Zubereitung:

Die Butter mit dem Zucker cremig schlagen, dann das Ei unterrühren.
Die Haferflocken mit dem Mehl, den Kokosraspeln und dem Backpulver
vermischen und unterrühren. Den Teig zugedeckt ca. 2 Stunden kaltstellen. 

Bei 175 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 15. Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Zucker und Kokosraspeln mischen und Kugeln vor dem Backen darin wälzen.

Ich wünsche viel Freude beim Naschen!

Ihre

Karin Daum
Sekretärin Evangelische Klinikseelsorge

Balsam für die Seele schenken

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beieinander? Oder stehen Sie diesbezüglich noch ziemlich unter Druck?

Ich habe dieses Jahr mit einigen Verwandten und Freundinnen ausgemacht, dass wir uns zu Weihnachten nichts mehr schenken… dass wir aber während des Jahres, wenn uns etwas über den Weg läuft - das sich für den/die andere/s „aufdrängt“ – uns dann gerne „einfach so“ ein Geschenk machen können. Diese Lösung gefällt mir.

Andererseits mag ich das Schenken an Weihnachten auch nicht komplett aufgeben. Wenn ich etwas gefunden habe, das ich richtig toll für den anderen finde, dann macht mir das selbst die allergrößte Weihnachtsfreude – auf die mag ich nicht komplett verzichten. Und auch ich finde es immer noch schön, etwas auspacken zu dürfen …

Jetzt ist mir vor Kurzem ein besonderer Text begegnet. Beim letzten Satz dieses Textes dachte ich mir: Ja, und das ist tatsächlich eines der wichtigsten Geschenke, die wir uns gegenseitig machen können. Aber lesen Sie selbst:

Balsamworte
tropfen ganz langsam
in die wunde Seele
hüllen sie schützend ein
decken ihre Blößen
weichen harte Vernarbungen auf
schenken auch bitteren Tagen
sanften Wohlgeruch.

Balsamworte hören demütig zu
sie spinnen ein bergendes Netz
um die Verlorenheit des Seins
fangen auf, was stürzt
richten Gefallenes auf
ermächtigen zum Weitergehen
und säen neue Keime 
der Hoffnung in den Tag.

Balsamworte lassen uns
einander liebend schenken
immer wieder neu.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie in den nächsten Advents- und Weihnachtstagen immer wieder solche an Sie gerichteten Balsamworte, Balsamhaltungen und Balsamhandlungen erleben. Oder: wahrnehmen, entdecken, spüren, heraushören, sich dafür „sensibilisieren“.
Und bestimmt geht auch „einiger Balsam“ von Ihnen aus!

In diesem Sinne halte ich ganz viel davon, dass wir freigebig Hin und Her Schenken. 

Herzliche Adventsgrüße von Ihrer Klinikpfarrerin
Regina Korn-Clicqué
Evang. Klinikseelsorge Frauenklinik