Willkommen

Herzlich willkommen bei der Evangelischen Klinikseelsorge im Dekanatsbezirk Erlangen

Evangelische Klinikseelsorge ist ...

  • kirchlicher Dienst im Krankenhaus
  • Angebot der Kirche für PatientInnen, Angehörige und Krankenhauspersonal
  • Begleitung für Menschen in Krisen- und Grenzsituationen mit unserem eigenen Glaubens- und Lebenshintergrund

 

Aktuelles

Seit dem 11. Februar darf jede*r Patient*in des Malteser Waldkrankenhauses wieder besucht werden.
Beachtet werden muss dabei:
•    Besucher*innen müssen am Haupteingang des Waldkrankenhauses schriftlich bestätigen, dass sie daheim innerhalb der letzten 24 Stunden einen Coronavirus-Schnelltest durchgeführt haben und dieser negativ war.
•    Für alle Besucher*innen ist das durchgängige Tragen einer (selbst mitgebrachten) FFP2-Maske verpflichtend.
•    Die Besuchszeiten sind täglich von 14.00 – 20.00 Uhr und nach individueller Vereinbarung
Für die Intensivstation gelten gesonderte Besuchszeiten.
•    Ausnahmen zur aktuellen Besuchsbestimmung
Die Besuchsbestimmung gilt nicht für den Besuch bei isolierten Patienten.
Der Besuch ist nur in Ausnahmefällen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem Patientenmanagement möglich.
Telefon für Absprachen: 09131 822-3260

Asche und Sprungbrett

Wir führen so eine on-off-Beziehung, die Zigarette und ich.
Ich weiß: Sie ist schädlich. Sie schmeckt. Sie gibt einen Kick und sie stinkt.
Und mir stinkt, dass ich mich wider besseres Wissen nach Jahren wieder auf sie eingelassen habe.
Wie blöd kann ein Mensch sein!

Und genau hier: Stop! 
Selbstvorwürfe, Selbstabwertungen machen nichts besser.
Außer: Ich nehme sie als Sprungbrett, als Energie zum Absprung in eine rauchfreie und gesündere Zukunft.

Deshalb, meine Anregung im Fastenbild für Sie: 
Wollen und können Sie auf etwas verzichten, das Sie sich selbst vorwerfen? 
Das muss nicht immer auf Anhieb klappen. Dann gilt: Aufstehen, Krönchen richten, weitermachen.
Und aus dem Glauben heraus fühle ich dabei: Jeder neue Anfang zu etwas Gutem wird jeden Tag von Gott gesegnet.

Pfarrer Frank Nie
Evangelische Klinikseelsorge
frank.nie@uk-erlangen.de.

Aufmacherbild
Bildrechte Frank Nie

Fasten, verzichten, FdH - was bringt’s, sich selbst die Butter vom Brot zu nehmen?
Wofür? 

Mit unseren Fastenbildern möchten wir unsere Gedanken dazu mit Ihnen teilen, gerade in Zeiten, in denen es etliche Krisen zu bewältigen gilt. 
Jede Woche schicken wir Ihnen eine Email, ins Büro und/oder nach Hause. Jede Woche ein Bild und eine Anregung - geschrieben von den Klinikseelsorger*innen an der Universitätsklinik Erlangen.

Sie werden sehen: Wir sehen das sehr unterschiedlich, sind uns aber einig, dass jede*r die Fastenzeit für sich mit Gewinn gestalten kann.

Bestellen können Sie die Fastenbilder, indem Sie hier auf dieser Homepage nach unten scrollen und im dunklen Balken ganz unten auf „Newsletter“ klicken.

Online ohne Bestellung zu sehen bei www.evangelische-klinikseelsorge-erlangen.de

Prof. Dr. Frank Erbguth
Bildrechte Erbguth

Am Sonntag, 12. März 2023, gibt es eine sehr gute Möglichkeit, sich über den Assistierten Suizid aus medizinischer und ethischer Sicht zu informieren.
Prof. Dr. Frank Erbguth (Nürnberg), Präsident der Deutschen Hirnstiftung e.V. und Kenner der Materie, stellt sich auf der Bühne der Laufamholzer Gespräche den Fragen des Publikums, moderiert von Klinikseelsorger Frank Nie (Erlangen).
Der Abend beginnt um 18 Uhr im Gemeindehaus der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Heilig-Geist, Am Doktorsfeld 13, Nürnberg-Laufamholz. Der Eintritt ist frei.

Körperwaage
Bildrechte Pixabay

Oh ja. Schlemmen darf sein an den Feiertagen. Und dann? Dann kommen die guten Vorsätze. Und die Disziplin. Meistens. Dass gute Vorsätze und Gnade zusammen am besten funktionieren hören Sie hier in dieser Andacht aus der Reihe "Kurz und Gut" von Pfr. Frank Nie. Nicht wundern: In dieser Andachtsreihe ist es üblich, die Zuhörer*innen zu "Ihrzen".

Gesegnete Weihnachten

 

Was könnte bloß der richtige Text für unsere Adventsmail am Heiligen Abend sein?

Er soll so richtig gut sein! Er soll Ihnen von unserem Glauben und unserer Hoffnung erzählen: Dass nämlich Gott für Sie zur Welt kam, das er für Sie da ist wie für uns – und uns bei unserer gemeinsamen Arbeit für die Patient*innen inspiriert, stützt und stärkt.
Und dass wir ihm auch willkommen sind, wenn wir die Seiten wechseln, wenn wir selbst einmal Hilfe brauchen und uns kläglich fühlen.

Zwei Tafelmitarbeiter laden Spendenkisten in ihren Lieferwagen
Bildrechte Ev KHS UKER, Frank Nie
Zwei Tafelmitarbeiter holten am 22. Dezember Spenden für die Tafel ab.

Sehr kurzfristig konnten wir uns in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Kommunikation der Uniklinik Erlangen einer Spendenaktion der Tafel anschließen: Spenden (Lebensmittel und Hygieneprodukte) wurden in Kirchen des Dekanats Erlangen gesammelt. In insgesamt fünf Kapellen und interreligiösen Andachtsräumen der Uniklinik konnten wir in zwei Wochen insgesamt 26 Kisten voller Spenden sammeln. Zusätzlich gingen und gehen einige Geldspenden ein - über die wir gerne später berichten.

Wir danken allen, die die Tafel auf diesem Weg mit Sach- und Geldspenden unterstützt und/oder tatkräftig mit Kistentransporten, Organisation und Berichterstattung mit angepackt haben!